• Großer Erfolg – aber warum versteckt sich das Glück vor uns?

    Großer Erfolg – aber warum versteckt sich das Glück vor uns?

    Die E1-Jugend (Jahrgang 2007/08) vom SSV Lüttingen sah sich in der abgelaufenen Fußball-Hallensaison gleich vier Turnier-Herausforderungen gestellt.

    Am 10. Dezember 2017 ging es in der Rheinberger Halle los. Trotz dickem Schneefall hatten es alle Kids geschafft, pünktlich vor Ort zu sein – und legten gleich los: Scherpenberg wurde mit 4:0 geschlagen, SV Birten mit 8:0, TuS Xanten mit 3:0. Im Halbfinale besiegten unsere Jungs den SV Millingen nach Rückstand mit 2:1 und standen nun im Finale gegen Borth/Ossenberg. Das Finale sollte spannend werden, denn nach Unentschieden ging es ins Elf(Sieben-)Meter-Schießen. Die Jungs hatten Mut und das Herz am rechten Fleck bei ihrem ersten richtig wichtigen Elfmeter-Schießen, trotzdem zeigte sich hier, was uns in der weiteren Hallensaison begleiten sollte: im letzten Moment fehlte das kleine Quentchen Glück. Wir verloren unser Finale leider mit 3:2.

    Kopf hoch – weiter machen! Nach dieser Devise ging es am 6. Januar in der Xantener Halle munter weiter. Unsere Jungs besiegten in der Vorrunde die spielstarken Mannschaften von TV Asberg sowie Falke Gelsenkirchen und konnten erst vom Vogelheimer SV knapp geschlagen werden. Im Halbfinale gegen Eintracht Erle (dem späteren Turniersieger) schlugen sie sich 1:1. Im anschliessenden dramatischen Elf(Sieben-)Meter-Schiessen parierte unser Torwart sagenhafte 4 Schüsse, unsere Jungs schossen eigentlich gut – und trotzdem fehlte es wieder, das kleine bisschen Glück. Der Adrenalinspiegel war kaum zu überbieten, aber das Halbfinale ging mit 6:7 verloren. Im anschliessenden Spiel um Platz drei holten sie sich zumindest diese Trophäe mit einem souveränen 4:0 gegen TV Voerde.

    Und schnell ging es an die nächste Herausforderung: schon am 21. Januar konnten wir bei Viktoria Alpen am Fußballturnier teilnehmen. Und wie eigentlich nicht anders zu erwarten war, marschierten sie schnurstracks bis ins Finale durch. Finalgegner waren die Jungs vom SV Millingen – und eigentlich gingen die Lüttinger Kicker als Favoriten in das Spiel. Und da war es wieder …. bzw. es fehlte wieder …. das kleine Quentchen: ein spannendes Spiel ging kurz vor Schluß mit 2:1 verloren. Wieder „nur“ der zweite Platz.

    Aber eine letzte Chance auf einen Turniersieg gab es noch: Am 27. Januar ging es zurück in die Rheinberger Halle zum Turnier des SV Millingen. In der Vorrunde schlugen wir den SV Budberg mit 2:0, Preußen Duisburg rasierte uns dann im zweiten Gruppenspiel mit 5:1 etwas den Schädel. Im dritten, entscheidenden Vorrundenspiel ging es gegen den PSV Wesel, und bis 20 Sekunden vor Schluß stand es Unentschieden – was einen Einzug ins Halbfinale für die Lüttinger Jungs ausgeschlossen hätte. Aber ein Spiel ist ja erst nach Abpfiff entschieden, oder? Denn bei eben diesen 20 Sekunden vor Abpfiff hauten sie drauf – und rein! 3:2 Endstand bedeutete Halbfinale. Und gegen wen? Ja genau, gegen den SV Millingen, erst eine Woche zuvor unser Finalgegner in Alpen. Revanche nennt man sowas. Und wenn man eine Revanche mit 7:0 (!!!) gewinnt, kann man getrost von gelungener Revanche sprechen. Zudem bedeutete dieser Sieg unseren dritten Finaleinzug in knapp 5 Wochen! Es ging gegen die Jungs von Preussen Duisburg, die uns in der Vorrunde leider mehr als deutlich geschlagen hatten. Ein schweres Finale war also zu erwarten, und das sollte es auch werden. Und spannend. Denn diesmal ließen sich unsere Jungs von den Duisburgern nicht so überrennen – im Gegenteil, sie machten es ihnen richtig schwer und spielten ein ausgeglichenes Finale. Leider – naja, was soll man sagen – das kleine Quentchen eben – ging das Spiel sehr unglücklich mit 1:0 verloren.

    Fazit: vier Turniere in 5 Wochen – immer mit vollem Einsatz aller Beteiligten – Respekt dafür! Dreimal Finale, dreimal Zweiter, einmal Dritter – sagenhaft! Und wenn es auf unserer Seite gewesen wäre, das kleine Quentchen Glück, dann wäre auch mindestens ein Turniersieg locker drin gewesen!