• Blöd gelaufen

    Eigentlich war man in dem Spiel auf einem guten Weg. Eigentlich. Nachdem sowohl Scherpenberg als auch unsere Erste zu Beginn klare Chancen ausließen, ging der SSV nach einer schönen Vorlage von Patrick Hoffmann durch Oliver Tittel in Führung. Bei wechselhaftem Wetter konnten in der ersten Halbzeit die Angriffe des SVS routiniert abgewehrt und das Spiel kontrolliert werden. Leider knickte Johannes Heiming kurz vor der Pause so stark um, dass er verletzt ausgewechselt werden musste. Für Johannes wurde Marvin Haupt eingewechselt, der nach seinem Kreuzbandriss und langer Pause damit sein Comeback feierte.
    Die Scherpenberger kamen sehr stürmisch aus der Kabine und drückten uns zu Beginn der zweiten Hälfte in die Defensive. Einige Augenblicke nach Wiederanpfiff trafen sie dabei den Pfosten.
    Nach wenigen Minuten erlahmte der SVS dann wieder und der SSV konnte Nadelstiche in Form von Kontern vortragen. Nach und nach bekam man das Spiel wieder in den Griff. In dieser Phase wechselte Trainer W. Herrmanns Kai Möller für Patrick Hoffmann ein. Kaum 60 Sekunden auf dem Platz tauchte Kai alleine 5 Meter vor dem Tor des SVS auf und hätte das Spiel beinahe vorentschieden. Der Scherpenberger Torhüter konnte den Schuss aus kurzer Distanz aber parieren.
    Nur 2-3 Minuten nach dieser Großchance glich Scherpenberg, zu diesem Zeitpunkt sicherlich etwas unerwartet, aus. In den Ärger über den Ausgleich fiel dann auch sofort der Führungstreffer für die Heimmannschaft. Von da an trug der SSV wütend seine Angriffe vor, konnte aber den Ausgleich nicht mehr erzwingen. Mit dem Abpfiff passierte dann, was oft in solchen Situationen passiert. Scherpenberg erhöhte das Ergebnis auf 3:1. Der Schiedsrichter beendete die Partie, ohne wieder anzupfeifen.
    Ein Scherpenberger Zuschauer brachte es auf den Punkt als er meinte ‘Das Spiel hättet ihr nicht mehr aus der Hand geben dürfen.’
    Schade. Es bleibt aber die Erkenntnis, dass man auch mit Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel mithalten kann. Um erfolgreicher zu sein, müssen die Chancen eben konsequenter genutzt werden.

    Auch in Birten lief es nicht glücklicher. Unsere Zweite verlor 4:1 gegen den Tabellenführer. Das Ergebnis spiegelte aber nicht die Kräfteverhältnisse auf dem Platz wieder. In einer ausgeglichenen Partie, mit vielleicht sogar leichten Vorteilen für den SSV, wurde auch hier leider eine Großchance zum 2:2 vergeben. Zum Ende hin wurde man dann noch zweimal ausgekontert, so dass dieses deutliche Ergebnis zustande kam.

    Auf der eigenen Sportanlage lief es auch für die Dritte nicht glücklicher. Kurz vor Schluss verlor man noch durch einen Treffer unglücklich 2:1 gegen Sonsbeck IV.